Mike Pence zeigt der Welt, dass Washington ein Haufen billiger Datteln ist

Noch mehr als der Humor schien diese Versammlung von Washingtoner Würdigen von der moralischen Ernsthaftigkeit seiner Trump-Kritik begeistert zu sein.

„Seine rücksichtslosen Worte gefährdeten an diesem Tag meine Familie und alle im Kapitol, und ich weiß, dass die Geschichte Donald Trump zur Rechenschaft ziehen wird“, hatte Pence gesagt, bevor er seine eigene Standhaftigkeit vom 6. Januar einsetzte, um den Beltway-Medien zu schmeicheln: „Wir konnten bleiben auf unserem Posten, zum Teil, weil Sie auf Ihrem Posten geblieben sind. Das amerikanische Volk weiß, was an diesem Tag passiert ist, weil Sie nie aufgehört haben, zu berichten.“

Es brachte das Haus zum Einsturz.

Es zeigte sich auch erneut, dass Washington im Jahr 2023 ein günstiges Datum ist.

Wie sonst ist die Begeisterung über eine Rede zu erklären, deren wichtigster Applaus – „Das amerikanische Volk hat ein Recht darauf, zu erfahren, was im Kapitol stattfand“ – von Pences eigenen laufenden rechtlichen Bemühungen, eine Aussage zu vermeiden, untergraben wird?

Das soll den Leuten, die über die politischen Implikationen der Rede im Jahr 2024 berichten, nichts nehmen. Es ist wirklich eine Neuigkeit, dass der Mann, der einst für seine erbärmliche Loyalität bekannt war, eine neue, rechtschaffene, kämpferische Haltung eingenommen hat, die sich bisher anderen Loyalisten der ehemaligen Regierung wie Nikki Haley und Mike Pompeo entzogen hat.

Aber gleichzeitig hat der Glanz im Ballsaal des Omni Shoreham Hotels vielleicht weniger über Pence als über sein Publikum gesagt, eine Ansammlung von Reportern, Würdenträgern, Eminenzen und Mitläufern, die sich zu einem der großen Rituale eines gefährdeten Überparteilichen versammelt hatten Sozialkalender – Teil eines breiteren, verblassenden Washingtons, dessen Torwächter dankbar erscheinen können, wenn nur ein Republikaner auftaucht.

Ich vermute, dieses Gefühl der Gefährdung hatte viel mit der unmittelbaren Neigung zu tun, das Beste in Pences Rede zu sehen.

Der Status quo von 2023, in dem ehrgeizige Republikaner sich von Beltway-Insiderismus fernhalten, ist eine echte Bedrohung für Washingtons überparteiliches Selbstbewusstsein. Es garantiert fast, dass jemand wie Pence – kein RINO, aber ein echter konservativer Gläubiger – eine erstaunlich niedrige Hürde überwinden muss, um Lob zu gewinnen.

Manchmal müssen Sie nur zeigen, dass Sie bereit sind, mitzuspielen – das heißt, Dinge zu tun, die so normal sind, wie bei Kapitaltraditionen auftauchen, selbstironische Bemerkungen machen und feststellen, dass ein Versuch, eine demokratische Wahl mit Gewalt zu kippen tatsächlich passiert (und war schlimm). Der Zuckerrausch, jemanden zu sehen, der sich gnädig den Reihen anschließt, überwältigt schnell jede Skepsis.

Wie altmodisch und freundlich ist die alljährliche Affäre, die der Ex-Veep ziert? Mindestens einer von Pences selbstironischen Einzeilern fand über den ehemaligen Redenschreiber von Biden, Jeff Nussbaum, einen Umweg zu seinem Drehbuch.

Nussbaum lehnte eine Stellungnahme ab, und Landon Parvin, ein Veteran vieler Gridirons, der Pences Team geholfen hat, gab zu, dass „die meisten Redner einem Toten eine Zeile stehlen würden“. Aber die Art von gangübergreifendem Riffing unter professionellen Wortschmieden, die dazu führt, dass der Kern eines Witzes eines Demokraten in der Stand-up-Routine eines Republikaners endet, ist die Art von Sache, die an einem Abend, an dem sich die Leute in weiße Krawatten kleiden, völlig üblich zu sein scheint Comic-Song-and-Dance-Routinen anzusehen, bevor sie „Auld Lang Syne“ singen und auf den Präsidenten anstoßen – und scheint 2023 nirgendwo sonst völlig fehl am Platz zu sein.

Auch als die Politik diese Woche wieder auftauchte – die Das Weiße Haus wies den Buttigieg-Gag als homophob zurück; Twitter häufte sich – nichts konnte die Idee untergraben, dass Pence etwas Mutiges und Ehrenhaftes getan hatte, als er Trump am 6. Januar vor einem Elite-Publikum auf dem Beltway geschlagen hatte.

Ich widerspreche nichts, was Pence in Bezug auf den 6. Januar gesagt hat, aber die Plattitüden scheinen ein bisschen viel zu sein. Ja, Pence hat angesichts realer Gefahren das Richtige getan, als es um das Recht der Amerikaner ging, ihre Regierung ohne die Einmischung von Aufständischen zu wählen. In der Frage unseres Rechts zu wissen, was an diesem Tag passiert ist, ist seine Bilanz jedoch viel weniger bewundernswert.

Selbst als er sich in der Zustimmung der White-Tie-Menge sonnte, kämpften Pences Anwälte gegen eine Vorladung zur Zeugenaussage über Trumps Bemühungen, die Wahlen von 2020 zu untergraben – etwas, von dem er sich geschworen hat, den ganzen Weg bis zum Obersten Gerichtshof zu gehen, um dies zu verhindern. Die Logik von Pences Argument ist, dass er in seiner verfassungsmäßigen Rolle als Präsident des US-Senats durch die Rede-und-Debatte-Klausel der Verfassung geschützt war. Er sagte, es gehe darum, die Legislative vor der Exekutive zu schützen. Bei einer Presseveranstaltung bezeichnete er die Bemühungen, seine Aussage zu sichern, als „Biden DOJ Vorladung“, die Art von spalterischem Schlag gegen professionelle Staatsanwälte, die das offizielle Washington normalerweise hasst.

Ob dieses Argument stichhaltig ist, werden Gerichte entscheiden. Aber man muss kein Verfassungswissenschaftler sein, um zu wissen, dass dieses legalistische Zeug nicht die Haltung eines Mannes ist, der entschlossen ist, Licht auf jedes Detail dieses schrecklichen Tages zu werfen, um zu verhindern, dass es jemals wieder passiert. Zumindest passt es nicht zu der auffallenden, fast martialischen Sprache der Pflicht, die Pence verwendete, als er über die Verpflichtung sprach, angesichts großer Gefahr „auf unserem Posten zu bleiben“.

Ich habe eine Reihe von Theorien darüber gehört, warum Pence gegen die Vorladung kämpft. Am versöhnlichsten – und gleichzeitig am zynischsten – ist, dass er damit rechnet, zu verlieren, und dass die öffentliche Show, nicht wie ein Anti-Trumper-Gegner auszusagen, ihn glaubwürdiger machen wird, wenn er es einmal tut, möglicherweise sogar Geschworenen (das ist die verzeihende Version) und mit ziemlicher Sicherheit an republikanische Primärwähler (da ist die zynische).

Auch wenn das hervorragend klappt, sieht es auch so aus, als ob ein Mann beides haben will.

Das bringt uns zurück zur weiß gebundenen Menge im Gridiron, einem Publikum, zu dem Senatoren, Gouverneure, Generäle, Kabinettssekretäre und Leiter internationaler Institutionen gehörten. Es ist ein Stück Washington, das sehr daran interessiert ist, sich überparteilich zu fühlen, mit ausgewogenen Darstellungen von demokratischen Gags und republikanischen Gags, gekrönt von Retro-Hommagen an Dinge, die wir gemeinsam haben (Farbpräsentation durch eine Militärkapelle; Toast auf den Präsidenten).

Was in diesem Jahr nicht dabei war, war irgendein sitzendes GOP-Mitglied des Repräsentantenhauses oder Senats.

Der einzige amtierende gewählte GOP-Beamte war der letztjährige republikanische Sprecher, Gouverneur von New Hampshire, Chris Sununu, dessen eigener Star beim Abendessen 2022 eine viel komischere Aufspießung von Trump beinhaltete – und wer hat profitierten ebenfalls vom Eifer des Establishments einen Konservativen willkommen zu heißen, der sich den traditionellen Freizeitbeschäftigungen anschließt und gelegentlich nach rechts schlägt.

Wir sind in unserem Land in einen Moment eingetreten, in dem die politische Logik innerhalb einer unserer beiden politischen Parteien darin besteht, sich von offiziell überparteilichen Legacy-Institutionen, von den Medien bis zur Kultur, fernzuhalten. Führende GOP-Politiker wie Ron DeSantis beschränken ihre Medienauftritte auf konservative Kanäle und streichen sogar die Sonntagsshows, die früher als Milquetoast verspottet wurden. Die Anreizstruktur in der republikanischen Politik ermutigt Kandidaten, amerikanische Institutionen von Disney an die NFL zu diskreditieren, weil sie angeblich von den Erwachten gefangen genommen wurden. Ein Abend mit Washingtoner Eliten, die sich wie Maitre D’s aus den 1920er Jahren verkleidet haben, ist nicht gerade ein todsicherer politischer Gewinner. (Glücklicherweise findet es außerhalb der Kamera statt.)

Wir werden bald genug herausfinden, ob diese Trennung von Bedeutung ist, wenn es um allgemeine Wahlen geht, bei denen Sie Stimmen von Menschen außerhalb der konservativen Kultur gewinnen müssen. Könnte ein GOP-Kandidat, wenn er Mainstream-Plattformen ausgesetzt ist, wie ein Boxer abschneiden, der nicht genug Sparringspraxis im Voraus hatte?

Aber ich denke, wir sehen bereits die Auswirkungen bei Menschen, die in traditionellen Institutionen leben, die darauf angewiesen sind, als überparteilich angesehen zu werden. Auch wir sind aus der Übung, leicht zu beeindrucken von einem Hauch Bonhomie.

Es ist übrigens ziemlich klar, dass Pences Team es auch wusste. Pence-Berater Marc Short hat es meinem Kollegen Adam Wren am Wochenende gesagt dass sie glaubten, der Auftritt würde die Stimmung einer politischen Elite verbessern, die den ehemaligen Vizepräsidenten bereits abgeschrieben hatte. „Das war ein anderes Publikum für ihn“, sagte Short.

Natürlich gibt es immer noch Humor, sagt Parvin, ein Veteran von 40 Jahren Rostroutine: „Du lebst oder du stirbst durch den Witz.“

„Pence bekam stehende Ovationen, was mir sagt, dass die Menschen sich besser fühlen wollen und dass das Leben wieder zur Normalität zurückkehrt“, sagte er mir diese Woche per E-Mail. “Humor kann dabei helfen.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *